(hinten, von links): Josephine Lebedew, Wiebke Aderhold, Lea-Emelie Dickel und Malin Böhl, (vorn, v.li.) Lisa Hackler und Katja Marburger.

07. Januar 2017

Lupenreiner Doppelsieg im Hochsprung

LG Wittgenstein zum Jahresauftakt bei den Kreishallenmeisterschaften in Stadtallendorf

Stadtallendorf. Zum Jahresauftakt 2017 haben die Athleten der LG Wittgenstein bei den Offenen Kreishallenmeisterschaften in Stadtallendorf gleich mehrere Ausrufezeichen gesetzt. Für einen lupenreinen Doppelsieg sorgten Lisa Hackler und Katja Marburger im Hochsprung der Frauen.

Nur mit einer kleinen Gruppe mit Sportlern der Stammvereine TSV Aue-Wingeshausen und VfL Bad Berleburg war die LG Wittgenstein in der Herrenwaldhalle des TSV Eintracht Stadtallendorf am Start. Der Grund dafür lag darin, dass der Wettkampf erst ab der Altersklasse U16 begann. Vor Ort herrschte gute Stimmung. „Ein tolles Wettkampfflair“, fand Katja Marburger. „Das war ein guter Start, um flott in das Wettkampfgeschehen 2017 ´reinzukommen.“

Wie schon beim Vorweihnachtskriterium in Stadtallendorf vor wenigen Wochen wusste Lisa Hackler zu gefallen. Im Hochsprung der Frauen verbesserte sie sich auf 1,47 Meter und sicherte sich damit Platz 1. Katja Marburger wurde mit 1,38 m Zweite.

Mit 12,16 Sekunden über 60-m-Hürden sicherte Katja Marburger den zweiten Sieg. Im Weitsprung erreichte Lisa Hackler nach einer guten Serie mit einer Weite von 4,72 m Platz 4.

Zweimal Platz 1 für Lea-Emelie Dickel (W15): Mit der 3-kg-Kugel kam sie auf 10,75 Meter Weite und damit nah an ihre Bestleistung heran. Einen zweiten Titel gewann sie mit 1,45 m im Hochsprung.

Wiebke Aderhold
(WJU18) zeigte neue persönliche Bestweite im Kugelstoßen: Mit 10,52 m sicherte sich die Athletin Platz 1. Im Hochsprung kam sie über 1,41 m und damit auf Rang 9.

So weit wie nie stieß Malin Böhl die 3-kg-Kugel: Ihre neue Bestweite von 9,52 m bescherte ihr den dritten Rang der Jugend W14. Mit einem Weitsprung von 4,55 m landete sie auf Platz 8. Mit der Zeit von 9,10 Sek. im Vorlauf über 60 Meter konnte sie sich nicht fürs Finale qualifizieren.

Im Weitsprung stellte Josephine Lebedew (WJU18) im dritten Versuch eine neue persönliche Bestweite von 4,47 m auf und erreichte somit den Endkampf. Und dort steigerte sie sich noch einmal auf eine neue pB von 4,57 m, was unterm Strich Platz sechs reichte. Im Hochsprung erreichte Josephine Lebedew Platz 11.

Im Sprint ging nur Josephine Lebedew an den Start. Über die 60 Meter erreichte sie eine Zeit von 8,74 Sekunden und Platz 13. Über 200 Meter erkämpfte sie sich mit einer Zeit von 30,07 Sekunden Platz 6.

:: Ergebnisse