Diese Veranstaltung hat Tradition: Die LG Wittgenstein honoriert die Leistungen ihrer Athleten im Rahmen der Jahresabschlussfeier, die diesmal im Auer Bürgerhaus stattfand. (SZ - Foto: schn)
Diese Veranstaltung hat Tradition: Die LG Wittgenstein honoriert die Leistungen ihrer Athleten im Rahmen der Jahresabschlussfeier, die diesmal im Auer Bürgerhaus stattfand. (SZ - Foto: schn)

14. November 2017

LGW kürte Sportler des Jahres

Titel gingen an Malin Böhl, Till Marburger, Ricarda Wied-Bernshausen und Werner Stöcker

Aue. (schn) Das Bürgerhaus in Aue war am Samstagabend bestens besucht zum traditionellen Jahresabschluss der LG Wittgenstein. Kein Wunder, denn die Leichtathleten hatten 59 Sportlerinnen undSportler für ihre Leistungen im abgelaufenen Sportjahr zu ehren. Und diese Leistungen konnten sich sehen lassen. Bis hin zu den Deutschen Meisterschaften gab es Titel und Podestplätze für die heimischen Leichtathleten.

Der ganz große Wurf gelang dem Erndtebrücker Werner Stöcker. Das Geburtstagskind des Abends war nicht nur Teilnahmer an den Europameisterschaften in Aarkhus, sondern er holte auch noch den Europameistertitel im Halbmarathon (Mannschaftswertung). Die diversen Kreis-, NRW- und Deutschen Meistertitel gehören bei Werner Stöcker schon fast zum Alltag. Am Samstag wurde er 78 Jahre alt und feierte im Kreis der Sportkameraden.

Die Wittgensteiner Leichtathleten sammelten zudem mehrere Siegerlandrekorde ein.

Als Sportlerin des Jahres der LG Wittgenstein wurde Malin Böhl (VfL Bad Berleburg) geehrt. Sportler des Jahres wurde Till Marburger (TSV Aue-Wingeshausen). Beide Athleten sammelten fleißig Punkte in der Wertung der LG Wittgenstein. Den Titel Seniorensportler des Jahres sicherten sich Ricarda Wied-Bernshausen(TV Laasphe)und natürlich Werner Stöcker (TuS Erndtebrück). Als Nachwuchssportler des Jahres wurden Lara Hochdörfer(TV Laasphe)und Elias Connor Dickel (VfL Bad Berleburg) ausgezeichnet.

Keine Überraschung war es auch, dass Franziska Espeter (TV Laasphe) zur Läuferin des Jahres ernannt wurde. Den Titel bei den Herren trägt Ansgar Klein (VfL Bad Berleburg). Unterbrochen wurden die zahlreichen Ehrungen von Musikdarbietungen der Schulband des Bad Berleburger Johannes-Althusius-Gymnasiums sowie Darbietungen der Turnerinnen des TSV Aue-Wingeshausen. Michael Boer, der Geschäftsführer der LG Wittgenstein führte durch den Abend,der nach dem offiziellen Teil in ein gemütliches Beisammensein überging.

Doch bevor sich die Aktiven der LG Wittgenstein dem entspannten Teil des Jahresabschlusses widmen konnten, gab es einen echten Ehrungsmarathon. So stellte die LG Wittgenstein neun Gesamtsieger der Rothaar-Lauf-Serie. Diesmal waren es nur zwei Frauen,die in ihren Altersklassen nach sechs Läufen ganz oben in den Ergebnislisten standen. Franziska Espeter gewann die Damenklasse, Diethild Drescher-Eigner (VfL Bad Berleburg) siegte in der Klasse W55. Die Männer stellten sieben Gesamtsieger. Rico Wickenhöfer (TuS Erndtebrück), Damian Dreßler (TV Laasphe), Ansgar Klein (VfL Bad Berleburg), Felix Freidrich (TuS Erndtebrück), Felix Lange (TuS Erndtebrück), Frank Lauber (VfL Bad Berleburg) und Eberhard Kießler (VfL Bad Berleburg) siegten in ihren Alterklassen.

Nicht unerwähnt sollten die neuen Siegerlandrekorde durch Wittgensteiner Leichtathleten bleiben. Im abgelaufenen Sportjahr kamen acht der insgesamt 46 Rekorde aus dem Altkreis. Mit zwölf Jahren tat sich Lara Hochdörffer hervor. Sie schleuderte den Ball auf 47 Meter und den Diskus auf 26,02 Meter. Überragend präsentierte sich auch der 14-Jährige Till Marburger. Im Dreikampf erreichte er 1565 Punkte, im Neunkampf standen am Ende 4689 Punkte auf dem Zettel und im Stabhochsprung reichte es für 3,20 Meter.

Leistungen, die sich sehen lassen können!

Siegener Zeitung vom 14.11.2017
Bildquelle: SZ-Foto von schn

WESTFALENPOST