Der Erndtebrücker Werner Stöcker holte sich in Frankfurt den DM-Titel in der Altersklasse M 75. (SZ-Foto: Archiv)
Der Erndtebrücker Werner Stöcker holte sich in Frankfurt den DM-Titel in der Altersklasse M 75. (SZ-Foto: Archiv)

03. November 2017

Dritter DM-Titel für Stöcker

Erndtebrücker Ausdauersportler spulte Marathon am Main in 3:39:43 Stunden ab

Frankfurt. (vö) Hier kann man nur alle Hüte ziehen: Der Erndtebrücker Ausdauersportler Werner Stöcker hat dem Frankfurt-Marathon seinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt und sich am Wochenende in seiner Altersklasse (M 75) bereits zum dritten Mal den Titel des Deutschen Meisters gesichert. Dabei richtete der 77-Jährige im SZ-Gespräch den Fokus nicht einmal auf die erneute Goldmedaille, sondern unterstrich einen anderen Aspekt: „Mit Bronze wäre ich auch absolut zufrieden gewesen. Die Zeit war für mich etwas interessanter, das hat mich überrascht.“

Der Mann von der LG Wittgenstein spulte die Marathon-Distanz in einer hervorragenden Zeit von 3:39:43 Stunden ab und unterbot sein selbst gestecktes Ziel von 3:42 Stunden deutlich. „Ich war vor dem Marathon eigentlich etwas skeptisch, zumal ich das Rennen sehr schnell angegangen bin.“ Auch wenn ihm hinten heraus die Körner etwas ausgegangen seien, sei er absolut zufrieden mit seiner Leistung. Die Begingungen in der Mainmetropole seien ideal gewesen, so Werner Stöcker, noch vor dem Startschuss habe es heftig geregnet, mit Rennbeginn sei es dann trocken gewesen. Weiterer glücklicher Umstand für den Erndtebrücker: Klaus Wagner, sein Hauptkonkurrent in der Altersklasse, sei nicht am Start gewesen, das habe die Aufgabe etwas leichter gemacht. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 5:21 Minuten pro Kilometer lag der Athlet des TuS Erndtebrück im Ziel 13 Minuten vor seinem schärfsten Kontrahenten Siegfried Kalweit.

Werner Stöcker lobte die außergewöhnliche Atmosphäre beim Marathon in Frankfurt: „Was die Zuschauer und die vielen Helfer an der Strecke auf sich nehmen, verdient absolute Hochachtung.“ Er nehme sich dann auch gerne die Zeit, um sich für die Unterstützung zu bedanken. Für Werner Stöcker war die Deutsche Meisterschaft in Frankfurt neben den drei Silbermedaillen bei den Europameisterschaften sicherlich der absolute Höhepunkt einer langen Saison. Und der erste Marathon im Jahr 2017 überhaupt.

Am Wochenende will der Erndtebrücker in Wenden sein siebtes von insgesamt neun Rennen im Rahmen der Ausdauer-Cup-Serie bestreiten. „Das gehe ich locker an, danach will ich erst mal Pause machen. Jeder Sportler braucht eine Auszeit.“ Dass er sich weiterhin fit halte und die neue Saison zumindest im Hinterkopf habe, daraus machte der 77-Jährige kein Geheimnis: „Aber bei mir gibt es keinen festen Trainingsplan. Ich laufe so, wie ich Lust habe. Ich weiß im Voraus nicht, ob ich 10 oder 20 Kilometer in Angriff nehme.“

Noch mal zurück zum Frankfurt-Marathon: Christian Sureth ging für die LG Wittgenstein in der Altersklasse M 45 an den Start und belegte dort in einer Zeit von 3:25:31 Stunden den 423. Rang. Auch die drei Brüder Kai Jimenez Härtel, Marco und Joey Dohle – gebürtig aus Schameder – wagten sich an die 42,195-Kilometer-Distanz und liefen nach 3:36:16 Stunden zeitgleich über die Ziellinie.

Siegener Zeitung vom 03.11.2017
Bildquelle: SZ-Fotos aus dem Archiv

WESTFALENPOST