Der große Wurf gelang Emelie Strohlos: Mit persönlicher Bestweite wurde sie Kreismeisterin im Speerwurf und stellte einen neuen Vereinsrekord für den TSV Aue-Wingeshausen auf.

21. Mai 2017

Wittgensteiner Leichtathleten holen 26 Kreismeistertitel

46 heimische Sportler in Kreuztal am Start / Erfolgreiche Bilanz in der Spitze und in der Breite

Kreuztal. Die heimischen Athleten schwimmen auf der Erfolgswelle ganz oben: Mit ihrer Rückkehr von den Kreiseinzelmeisterschaften im Stadion Stählerwiese rollte eine wahre Titelflut ins Wittgensteiner Land. Damit haben sie das super Ergebnis aus dem vorigen Jahr noch einmal getoppt. Insgesamt waren es sage-und-schreibe 26 Titeln. „Sie haben einfach ein super Ding abgeliefert“, freuten sich die Trainer der LG Wittgenstein mit ihren Athleten.

Gute Bedingungen für den Wettkampf und die top Organisation der LG Kindelsberg bildeten die solide Basis, auf der die Athleten bauen konnten. Titel-Topscorer war Till Marburger (M14). Fünf Siege in sechs Disziplinen holte er im Stabhochsprung (3 m), im Speerwurf/600 g (34,01 m), im Kugelstoßen/4 kg (11,64 m), im Weitsprung (5,12 m) und im Diskuswurf (38,24 m). Zudem wurde er Vize-Kreismeister mit 13,28 Sek. über 80 Meter Hürden.

Bei den Frauen räumte Lisa Hackler drei Titel ab. Mit neuer persönlicher Bestleistung und Vereinsrekord wurde die Sportlerin vom TSV Aue-Wingeshausen im Speerwurf mit 36,01 m Weite sowie im Hochsprung mit 1,50 Meter und im Kugelstoßen mit 9,52 m Weite. Ihren tollen Wettkampf vollendete sie mit jeweils Platz 2 im Weitsprung (4,98 m) und im Diskuswurf (20,85 m).

Überragend sprintete Milena Schmidt (U18) über 100 m: Sie pulverisierte ihre bisherige persönliche Bestzeit mit 13,69 Sek. im Endlauf und sicherte sich den Kreismeistertitel.

Lea-Emelie Dickel (W15) wurde Kreismeisterin sowohl mit 11,57 m im Kugelstoßen als auch mit 30,58 m im Diskuswurf.

In derselben Altersklasse brachte Emelie Strohlos den 500g-Speer auf 31,96 m und sicherte sich den Titel.

Damian Dreßler (M15) glänzte mit drei Kreismeistertiteln: Sperrwurf: 30,81 m; 800m-Lauf: 2:25,68 Min.; Kugelstoßen: 10,87m.

In Top-Form zeigte sich Malin Böhl (W14): Sie machte das „Triple“ perfekt mit drei Siegen (80mH: 13,16 Sek., Kugel: 9,91 m, Diskus: 24,20 m).

Einen Sieg auf der Laufbahn holte Kilian Seidel (M14). Erstmalig lief er die 300 m und gewann diese in 41,72 Sek.

Unschlagbar war Amelie Schmidt (W13) beim Ballwurf: Mit 42,50 m ließ sie die Konkurrenz zehn Meter hinter sich.

Doppelsieg und doppelte Vize-Meisterschaft gelang Elias Connor Dickel (M13). Er sprang jeweils auf Platz 1 im Hochsprung (1,56 m) und im Weitsprung (4,88 m) und sprintete jeweils auf Platz 2 über 75 m (10,28 Sek.) und über 60m-Hürden (10,25 Sek.).

Für eine handfeste Überraschung sorgte Wiebke Walther (W12), die zum ersten Mal bei Kreismeisterschaften dabei war. Sie holte den Titel im Weitsprung mit neuer persönlicher Bestweite von 4,10 m.

Ihr fünfter Versuch im Ballwurf bescherte Marie Homrighausen den Sieg in der Altersklasse W12. Mit 36,50 m Weite setzte sie sich gegen die Konkurrenz durch.

Große Freude natürlich bei der Staffel 1 der Mädchen U14: Eifrig hatten Lara Steindecker, Viviane Herrmann, Marie Homrighausen und Amelie Schmidt unter Regie von Katja Marburger trainiert und liefen über 4 x 75 m souverän zum Titelgewinn.

In der Altersklasse M11 stand Lukas Kasusch ganz oben auf der Ergebnisliste. Er gewann den Sprint über 50 m in einer Zeit von 7,53 Sek.

Dabei sind es nicht nur die Sportler an der Spitze, die den Gesamterfolg der LG Wittgenstein spiegeln, sondern auch der Blick auf das große Ganze. Insgesamt 46 Athleten gingen für die LGW in Kreuztal an den Start. Mit 3,5 Disziplinen im Durchschnitt leisteten die Nachwuchssportler ca. 170 Disziplinen. Und daraus resultierten eine hohe Zahl an Titeln, Podestplätzen, Vereinsrekorden und persönlichen Bestleistungen.

Entgegen dem allgemeinen Trend hat die Leichtathletik in Wittgenstein einen zunehmend hohen Stellenwert. Das zeigt deutlich: Hier bewegt sich was. Und: Das Engagement der LG Wittgenstein in der Nachwuchsarbeit lohnt sich. Dafür investieren die Sportvereine dieser Gemeinschaft eine ganze Menge. Zum einen finanziell: Bedenkt man, dass allein für die Einzelkreismeisterschaften über 500 Euro Startgeld flossen (bei Einnahmen durch die Mitgliedsvereine von rund 1.500 Euro jährlich). Zum anderen ehrenamtlich: Am Freitag, 26. Mai, geht die Schüler-Cup-Serie in die siebte Runde mit fünf Sportfesten für den Nachwuchs nach dem Motto „Leichtathletik zum Kennenlernen und Anfassen“. Ein Konzept, das Früchte trägt.

:: Ergebnisse